Montag, 29. September 2014

Der Schnupfen will nicht weichen

Mir geht es soweit ganz gut, jedoch der Schnupfen will nicht weichen. Seit über 2 Monaten habe ich diesen blöden Schnupfen, aber das Antibiotika scheint nicht mehr zu wirken. Meine Leinenhalter haben sich entschlossen das Medikament abzusetzten. Jetzt haben wir noch eine Probe von meinem "Schnotter" zur Laboruntersuchung abgegeben um sicher zu sein ob noch Streptokokken zu finden sind. Frauchen versucht es jetzt auch  mit  Schüßler Salzen. Sowas hat mir schon mal geholfen, warum nicht auch dieses mal? In der Tierklinik meinte man es könne eine Nebenhöhlenvereiterung sein. Weitere Schritte wären ... nee Danke, das ersparen wir uns lieber (und ich Euch) was man dann noch operativ machen könnte. Danke noch einmal für Eure Genesungswünsche und Interesse am Verlauf meines Schnupfens :-)
Damit auch ich mal auf andere Gedanken komme, sind wir heute auf die Insel Rømø gefahren. Das sind nur 1.5 Stunden von uns bis zur dänischen Nordseeinsel entfernt und es war ein toller Tag.


Als wir heute zurück aus Dänemark kamen hatte unsere Tierärztin sich gemeldet, die Laborergebnisse liegen vor. Leider haben sich die Streptokokken nicht aus meiner Nase verabschiedet, aber es ist nun sicher, das ich gegen das Antibiotikum resistent bin. Also probieren wir jetzt 14 Tage ein anderes Mittel aus. Drückt mal die Daumen das die bösen Dinger dann endlich verschwinden.
Alles Liebe Eure Ebby

Kommentare:

  1. Ich kann verstehen, dass man irgendwann Alternativen sucht.

    Wir wünschen viel Erfolg mit den Schüssler Salzen und dann die Probe Euch weiter bringt.

    Gute Genesungswünsche sendet
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ebby,
    wir wünschen dir weiterhin gute Besserung und drücken ganz fest die Pfötchen und Daumen das das neue Medikament dir hilft und der Schnupfen verschwindet.
    Liebe Genesungswünsche von Emma, Lotte und Frauchen

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Ebby, wir haben vielleicht einen Tipp für dich, der dir eventuell helfen könnte? Als Genki damals Giardien hatte, haben die vom Tiararzt gegebenene Medikamente nicht gewirkt, was ja auch Antibiotika waren: Panacur blieb komplett wirkungslos und von Metronidazol hat so starke Nebenwirkungen hervorgerufen, dass wir die Kur (auch wenn man das bei Antibiotika eigentlich nicht soll, aber es war so schlimm, ich dachte mein Hund stirbt mir gleich weg) nach nur einem Tag abgebrochen haben.
    Wir haben dann mit Absprache unserer THP mit Koloidialem Silber behandelt und damit die Giardien tatsächlich auch wegbekommen. Das ist ein "natürliches" Antibiotikum, das den Vorteil hat, dass sich dagegen keine Resistenzen entwickeln können. Es wirkt so, dass die winzigen SIlberpartikel in Bakterien und Viren eindringen und dort für den Stoffwechsel der Bakterien und Viren wichtige Enzym blockieren. Der einzige Nebeneffekt ist, dass das Silber nicht zwischen guten und schlechten Bekterien unterscheiden kann und ebenso wie auch herkömmliches Antibiotika auch die Darmbakterien abtötet, aber das ist der einzige Nachteil. Es hört sich jetzt vielleicht alles etwas nach mittelalterlicher Medizin an, aber da wir aus eigenere Erfahrung bestätigen können, dass es wirken kann, wäre das vielleicht eine mögliche Alternative für euch, wenn das Antibiotikum keine Wirkung zeigt?
    http://www.zentrum-der-gesundheit.de/kolloidales-silber-und-viren-ia.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Genki, ganz herzlichen Dank für den Tipp!
      Eigentlich verträgt Ebby das Antibiotikum ganz gut. Sollte es allerdings nach 14 Tagen keine Wirkung zeigen, wäre das eine Alternative, die wir im Auge behalten werden. Vielen Dank!!! Ebby und die Leinenhalter

      Löschen
    2. Liebe Ebby samt Leinenhalter,
      da macht Ihr ja alle wirklich eine schwierige Zeit durch. Meine Dosenöffner und ich drücken alle Pfoten, Daumen und was man sonst noch so drücken kann und wünschen Dir, dass diese doofen Viecher endlich abhauen und Dein Schnupfen verschwindet! Alles Liebe und Gute! Trixi aus Groß Niendorf und ihre Menschen...

      Löschen